Düsseldorf - ökumenische Flughafenseelsorge - Dreikönigssingen

14. Januar 2019 Newsdesk/mi

Zum ersten Mal haben rund 35 Sternsinger den Segen zum Düsseldorfer Flughafen gebracht. Am Samstag, 12. Januar, zogen die kleinen Könige aus der Düsseldorfer Kirchengemeinde Heilige Familie durch das Terminal. Sie folgten damit der Einladung der Flughafenseelsorge Düsseldorf.

Sternsinger ziehen durch den gesamten Flughafen

Die Gruppe bestand aus insgesamt 44 Personen, davon rund 35 Kinder. Den Anfang der zweistündigen Aktion machte der Gedenkraum des Flughafen-Terminals. Nachdem sie hier gesungen und den Segen gebracht haben, zogen die Sternsinger an weitere Orte des öffentlichen Terminals. Mitarbeitende, Passagiere und Gäste freuten sich über den königlichen Besuch.

Ökumenische Flughafenseelsorge Düsseldorf

Den Besuch der Sternsinger hat die ökumenische Flughafenseelsorge organisiert. Sie kümmert sich um alle kleinen und großen Sorgen, Nöte und Krisen der Passagiere und der Mitarbeitenden. Seit Oktober 2016 ist sie in katholischer und evangelischer Trägerschaft. Unter der Telefonnummer 0211 4212 1772 ist die Flughafenseelsorge 24 Stunden täglich erreichbar.

Hierbei befassen sie sich unter anderem mit folgenden Fragestellungen:

  • Was ist, wenn der Flug verpasst, das Portemonnaie gestohlen wird oder der Pass verloren geht?
  • Wenn Familienmitglieder im Urlaub verunglücken, einen Unfall hatten oder es schlechte Nachrichten für Urlaubsrückkehrer gibt?

Aktion Dreikönigssingen hilft Kindern in Not in Peru

Die Aktion Dreikönigssingen gibt es seit 1959. Sie ist eine Kooperation von Kindermissionswerk „ Die Sternsinger" und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Der Erlös der diesjährigen Sternsingeraktion, die unter dem Motto „Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit“ steht, geht an das Kindermissionswerk in Aachen, um Hilfsprojekte für Kinder in Peru zu unterstützen.