KV-Newsletter | Ausgabe Juli

31. Juli 2019

NEWSLETTER  |  Ausgabe Juli 2019

Liebe Leserinnen und Leser unseres KV-Newsletters,

der Sommer in diesem Jahr hat es wieder "in sich". Manche/r stöhnt bei dieser Hitze - die Urlauber freuen sich über herrliches Sommerwetter.

Seit unserem letzten Newsletter ist viel geschehen - einiges greifen wir hier auf. So sind Sie zu ganz verschiedenen Veranstaltungen eingeladen und wir hoffen, Sie können Ihre Teilnahme ermöglichen.

  • Regionalforen im Rahmen der Aktuellen Etappe des Pastoralen Zukunftsweges
  • Das Referat Kindertageseinrichtungen & Familienzentren informiert über bevorstehende Reformstufen des Bundesteilhabegesetzes

Die Abteilung Finanzen & Controlling informiert über:

  • Zuweisungen, die Sie im Zusammenhang mit der Verwaltung von Dienstwohnung durch externe Hausverwaltungen erhalten können.
  • die Rücksendefrist für das Formular zur Erfassung der „Allgemeinen Daten der Kirchengemeinde“
  • die weiteren Informationsabende im Zusammenhang mit der Einführung der Umsatzsteuerpflicht für Kirchengemeinden
  • eine neue Standardauswertungen für Kirchenvorstände
  • den aktuellen Stand der Wirtschaftsplanung 2020

Die Abteilung Gemeindeverbände, Rendanturen und Service Kirchengemeinden informiert:

  • wie mit Hilfe einer neuen Technik z.B. die Distanz Rendantur - Kirchenvorstand problemlos überbrückt werden kann,
  • über Schulungstermine im Themenfeld Datenschutz

Ich wünsche Ihnen eine gewinnende Lektüre und freue mich wie immer auf Ihre Reaktionen!

Mit besten Grüßen

Harald Wachter

Regionalforen - jetzt anmelden und mitdiskutieren

Im September und im Oktober 2019 finden die drei Regionalforen der Aktuellen Etappe des Pastoralen Zukunftswegs statt. Hier werden erste Ideen / Überlegungen zur Zukunft unseres Erzbistums vorgestellt und Sie sind eingeladen mitzudiskutieren. Hier können Sie sich weiter informieren und anmelden:

 

 

 

 

 www.erzbistum-koeln.de/erzbistum/pastoraler_zukunftsweg/regionalforen

Das BTHG (Bundesteilhabegesetz) ist im Dezember 2016 verabschiedet worden und sieht vier Reformstufen bis zum 01.01.2023 vor.

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte der beigefügten Grafik und/oder -> (BMAS - Bundesteilhabegesetz verabschiedet).

Vorgezogene Verbesserung (Inhalt der zweiten Reformstufe) spiegeln sich in Änderungen ab dem 01.08.2019 wieder, wie z.B.

  • Eigenanteile der Eltern für das gemeinsame Mittagessen in den Einrichtungen werden übernommen
  • Teilhabe an sozialen und kulturellem Leben in der Gemeinschaft wird pauschal mit € 15 monatlich berücksichtigt

(weitere Einzelheiten finden Sie unter -> Bundesministerium für Arbeit und Soziales)

In der kommenden Reformstufe (ab dem 01.01.2020) wird im zweiten Schritt die Verbesserung der Einkommens- und Vermögensstruktur greifen.

Das BTHG strukturiert die Eingliederungshilfe völlig neu und bringt für den LVR zusätzliche Aufgaben, d.h. z.B. die freiwillige Leistung in Form der FInK-Pauschale muss an die gesetzlichen Anforderungen angepasst werden. Hier gilt es Übergangsregelungen zu finden.

In diesem Zusammenhang und auch in Bezug auf Heilpädagogische Leistungen für Kinder mit Behinderung in Kindertageseinrichtungen stehen wir (Erz-)-Bistumsübergreifend mit dem LVR, DiCV, Kath. Büro und dem Land in Gesprächen. Sobald konkrete Ergebnisse vorliegen werden wir Sie informieren.

Verwaltungskosten für ausgelagerte Dienstwohnungen an Haus- und Mietverwaltungen

Gemäß Schreiben des Generalvikariates vom 24. Oktober 2016 kann ab dem 01.01.2017 für an Haus- und Mietverwaltungen ausgelagerte Dienstwohnungen eine Zuweisung für Verwaltungskosten von max. 330 Euro jährlich beantrag werden.

Hierzu ist die Vorlage eines Kirchenvorstandsbeschlusses notwendig (Muster siehe hier). Beinhalten muss dieser Kirchenvorstandsbeschluss den Beginn der Auslagerung und die Benennung der Objektadressen.

Bei Beendung des Vertragsverhältnisses bitten wir um Benachrichtigung.

Neuausrichtung in der Umsatzbesteuerung der kirchlichen Körperschaften – Aktuelle Entwicklungen und Maßnahmen zur flächendeckenden Umsetzung im Erzbistum Köln

Bitte beachten Sie das Schreiben von Herrn Generalvikar Dr. Hofmann vom 28. Mai 2019, verschickt Mitte Juni, und senden uns das ausgefüllte Formular zur Erfassung der „Allgemeinen Daten der Kirchengemeinde“ bis zum 15. August 2019 zurück. Die benötigte Steuernummer und das zuständige Finanzamt können Sie bei Ihrer Rendantur in Erfahrung bringen.

Verfügbares Informationsmaterial finden Sie auf der Internetseite des Erzbistums unter:

https://www.erzbistum-koeln.de/kirche_vor_ort/service_pfarrgemeinden/finanz_und_rechnungsswesen/projekt-bilanzierung-und-2b/

Neuregelung des § 2b UStG

2. Fortbildungsreihe für Kirchenvorstände, Verwaltungsmitarbeiter und andere Interessierte

Die gesetzliche Neuregelung gemäß § 2b UStG stellt für alle Kirchengemeinden neue Anforderungen an die umsatzsteuerliche Erfassung und Verbuchung von Einnahmen und Ausgaben dar.

In der 2. Fortbildungsreihe werden zunächst in kurzer Form die Grundlagen der 1. Fortbildungsveranstaltung wiederholt, um dann anhand von Praxisfällen die wichtigsten Neuerungen zum 1. Januar 2021 vorzustellen und die praktischen Auswirkungen für die Kirchengemeinde aufzuzeigen.

Wichtige Themenfelder wie z.B. die Dokumentationsanforderungen von Einnahmen und Ausgaben der Kirchengemeinden im Bereich der Veranstaltungen, Umsatzsteuerpflichten und Vorsteueransprüche im Bereich der Vermietung sowie die Erstellung der monatlichen Umsatzsteuer-Voranmeldungen werden ausführlich dargestellt und mit den Teilnehmern diskutiert.  

Das Referententeam der KPMG berät seit vielen Jahren Kirchengemeinden und Bistümer zu steuerlichen Fragen und wird Sie im Rahmen der halbjährlichen Fortbildungsveranstaltungen praxisnah Schritt für Schritt auf die neuen Erfordernisse vorbereiten.

Anmelden können Sie sich zu den insgesamt 8 Veranstaltungen über die Internetseiten des Katholischen Bildungswerkes Köln. 

https://bildung.erzbistum-koeln.de/bw-erzdioezese-koeln-ev/aktuell/Umsatzsteuerpflicht-in-Kirchengemeinden-Fortbildungsreihe-fuer-Kirchenvorstaende/

Sie können sich für folgende Veranstaltungen anmelden:

  • 02. + 24.  September in Düsseldorf,
  • 03. September in Wuppertal,
  • 04. + 11. September in Köln (bereits ausgebucht),
  • 18. September in Köln (Zusatztermin)
  • 16. September in Euskirchen und
  • 19. September in Bonn
  • 25. September in Gummersbach,

Alle Abende starten um 19.00 Uhr und sind für Sie kostenfrei.

Für Rückfragen und Anregungen steht Ihnen die Hauptabteilung Seelsorgebereiche, Abteilung Finanzen & Controlling im Seelsorgebereich per E-Mail finanzen-controlling@erzbistum-koeln.de, gerne zur Verfügung.

Was müssen Sie bei einer Rechnung beachten?

Spätestens jetzt im Zusammenhang mit der Umsatzsteuerpflichtigkeit Ihrer Kirchengemeinde müssen Sie sich Ihre Rechnungen - sowohl die Rechnungen, die Sie als Kirchengemeinde stellen, als auch die Rechnungen, die Ihnen gestellt werden und die Sie bezahlen wollen, genau anschauen und prüfen. Denn Rechnung ist nicht gleich Rechnung. Damit sie vom Finanzamt als solche anerkannt wird, müssen Sie auf wichtige formale Punkte achten. Nur wenn diese erfüllt sind, dürfen Sie die Rechnung zur Zahlung anweisen. Anderenfalls weisen Sie die Rechnung zurück und bestehen auf der Ausstellung einer korrekten Rechnung.

Um Ihre Aufgaben in diesem Zusammenhang zu erleichtern, veröffentlichen wir hier eine wichtige Richtlinie.

Richtlinie zum Aufbau einer Ordnungsgemäßen Rechnung

Neue Standardauswertung für Gremien

Zur Unterstützung der Prüfung des Jahresabschlusses im Bereich des Substanzkapitals steht Ihnen über die Rendantur ab sofort die Auswertung „SK Aktiv-Passiv-Vergleich“ zur Verfügung. Ziel der Auswertung ist es, einen schnellen Überblick über mögliche Differenzen zwischen den Aktiv- und Passivwerten des Substanzkapitals zu erhalten. Diese sind dann von der Rendantur im Zuge der Prüfung zu erläutern. Darüber hinaus kann die Auswertung dem Finanzausschuss des Kirchenvorstandes bei Bedarf auch vor notwendigen Neuanlagen von Substanzkapital zur Verfügung gestellt werden.

In diesem Zusammenhang weisen wir noch einmal auf die Gesamtdokumentation Finanz- und Rechnungswesen auf unserer Homepage hin. Im Dokument „Standardberichte für Gremien und Verwaltungsleitungen“ finden Sie Hinweise und Beispiele zur vorgenannten und den weiteren relevanten Auswertungen. Sie erreichen die Gesamtdokumentation hier

Wirtschaftsplan 2020 für Kirchengemeinden/Kirchengemeindeverbände /Friedhöfe/Betriebe gewerblicher Art

Sehr geehrte Mitglieder der Kirchenvorstände,

wir möchten Sie über den Stand der Wirtschaftsplanung 2020 informieren.

Beigefügte Information wurde am 24. Juni 2019 an alle Rendanturen weitergeleitet.

Somit liegen zwischenzeitlich alle zentralen Bestandteile, wie z. B. die Werte der Kirchensteuerzuweisungen, vor, sodass die Planung vor Ort weiter fortschreitet bzw. finalisiert werden kann.

"Wir möchten Sie darüber informieren, dass fristgerecht gemäß Prozessübersicht „WPA Ablaufplanung KG/KGV/FH/BgA" 2020 der Import der Personalkostenhochrechnung sowie der Zuweisungswerte durchgeführt wurde und die Wirtschaftsplanung in der 2020-Hauptplanversion ab morgen, Dienstag, dem 25.06.2019 fortgesetzt werden kann.

Wir bitten zu berücksichtigen, dass zwingender Bestandteil eines genehmigungsfähigen Wirtschaftsplans der KV-Beschluss bzw. der Beschluss der Verbandsvertretung ist. Fehlt der entsprechende Beschluss, hat der Wirtschaftsplan lediglich einen Entwurfsstatus.

Für den Fall, dass die Unterlagen zum WPA 2020 vollständig bis spätestens zum 31.10.2019 eingereicht wurden, wird der Wirtschaftsplan vom EGV, Abteilung Finanzen & Controlling geprüft, genehmigt und freigegeben.

Bei nicht fristgerechter, unvollständiger oder nicht erfolgter Vorgangsmeldung ist keine Prüfung und Genehmigung/Freigabe mehr möglich.

Bitte beachten Sie, dass eine Fristverlängerung grundsätzlich nicht möglich ist und der kommunizierte Stichtag für die Abgabe bindend ist."

Bridgit - Neue Technologie soll Distanzen überbrücken helfen

Wie können wir erreichen, dass Sie sich als Mitglied eines Kirchenvorstandes gut beraten fühlen, ohne dass die/der Mitarbeiter/in der Rendantur körperlich in Ihrer Kirchenvorstandssitzung anwesend sein muss?

Mit dieser Frage beschäftigen wir uns seit rund 2 Jahren. Nunmehr können wir mit Hilfe einer neuen Software / Technologie genau diese Herausforderung meistern und zugleich noch weitere Lösungen anbieten.

Wir sind jetzt in der Lage, uns auf Ihren Laptop vor Ort mittels einer Videokonferenz zu schalten und Sie nicht nur zu sehen und zu hören, sondern wir können Ihnen auch Bildschirminhalte 1 : 1  übertragen. Damit wird es möglich, Ihnen z.B. live aus MACH heraus Ihren WPA-Entwurf zu präsentieren und gleichzeitig Ihnen die Auswirkungen etwaiger Veränderungen unmittelbar aufzuzeigen. Gleiches gälte für Jahresabschlüsse, Verwendungsnachweise oder andere wichtige Vorlagen.

Diese Technik wurde nicht eigens für "uns" entwickelt. Sie gab es längst auf dem Markt, musste aber auf die Anforderungen des Datenschutzes hin zunächst bewertet und dann entsprechend angepasst werden. Diese letzten Schritte konnten jetzt abgeschlossen werden. So wurde ein eigener Server außerhalb des Datennetzes des Generalvikariates eingerichtet und alle Verbindungen sind mittels Passwort gesichert.

Erste Versuche zwischen dem Generalvikariat und Rendanturen sowie ausgewählten Verwaltungsleitungen waren erfolgreich. Nach und nach könnten jetzt Verbindungen zwischen den Rendanturen und Ihnen geschaltet werden. Voraussetzung ist eine möglichst leistungsfähige Internetverbindung / WLAN bei Ihnen vor Ort und wenn Sie sich auch sehen wollen, eine kleine Kamera. Über ein Mikrofon sowie Lautsprecher verfügen die Laptops überwiegend serienmäßig. Auch für Apple-iPads ist diese Technik verfügbar.

Neben der Möglichkeit, Sie im Kirchenvorstand effektiv zu unterstützen bietet die neue Technik auch eine gute Möglichkeit für "Heim-Arbeiter/innen". Gerade im Zusammenhang mit der Bildung der neuen Regionalrendanturen ist das derzeit ein stark diskutiertes Thema. Arbeitsergebnisse können problemlos ausgetauscht und direkt live besprochen werden. Das geht dann deutlich über die Kommunikation via E-Mail und/oder Telefon hinaus. Auch können so interaktive Workshops über mehrere Standorte hinweg durchgeführt werden. Damit können Fahrzeiten und Treibstoffkosten reduziert werden.

Ob Kirchenvorstandssitzungen in ferner Zukunft auch so geführt werden? Vermutlich nicht.

Wir sind gespannt auf Ihre Erfahrungen.

Erfahrungsworkshops zum kirchlichen Datenschutz

Im letzten KV-Newsletter hatten wir Ihnen den Anmeldelink zu einer interessanten Online-Schulung rund um das Thema kirchlicher Datenschutz vorgestellt. Aus einigen Rückmeldungen wissen wir, dass mit dieser Grundlagenschulung natürlich längst nicht alle Fragen beantwortet werden konnten.

Für alle, die die Grundlagenschulung absolviert haben und sich in ihren Kirchengemeinden mit dem Datenschutz beschäftigen, bieten wir jetzt - quasi als 2. Stufe - einen Erfahrungsworkshop an. Tauschen Sie sich mit Profis der Mülot GmbH aus und klären Sie letzte Fragen. Die Mülot GmbH berät das Erzbistum Köln in der Umsetzung des Katholischen Datenschutzgesetzes (KDG) sowie der dazu ergangenen Datenschutzordnung (KDG-VO)

Erneut werden wir an sechs Standorten diese Workshops anbieten, auch wenn noch nicht alle Termine festgezurrt sind:

  • 28.10.2019      Wuppertal
  • 30.10.2019      Euskirchen
  • 05.11. + 21.11.2019   Köln
  • 06.11. 14.11. und/oder 27.11.2019    Düsseldorf
  • 12.11. oder 13.11. Bonn
  • Der Termin für  Gummersbach steht noch nicht fest.

Alle Veranstaltungen starten um 19.00 Uhr. Die Dauer beträgt rd. 2 Stunden. Die Teilnahme ist für Sie kostenfrei.

Auf den Internetseiten des Bildungswerkes können Sie sich nicht nur anmelden, sondern hier werden dann auch noch die fehlenden Termine bekannt gegeben:  https://bildung.erzbistum-koeln.de/bw-erzdioezese-koeln-ev

Bitte informieren Sie Ihre übrigen KV-Mitglieder über die Möglichkeiten unseres KV-Newsletters. Wir freuen uns über die weiteren Anmeldungen unter
https://www.erzbistum-koeln.de/kirche_vor_ort/service_pfarrgemeinden/rendanturen_und_service_kirchengemeinden/

 

 
Das Newsletter Archiv

Unsere Newsletter der vergangenen Monate mit interessanten Informationen haben wir für Sie in unserem Archiv bereitgestellt.

 
Impressum

Erzbistum Köln
Körperschaft des öffentlichen Rechts (KdöR)
Vertreten durch:
Generalvikar Dr. Markus Hofmann
Marzellenstraße 32
50668 Köln
0049 (0)221 1642 1070
E-Mail: seelsorgebereiche@erzbistum-koeln.de
Umsatzsteuer-Identifikations-Nr.:
Ust-IdNr. DE 122 777 469
Verantwortlich i. S. v. § 55 Abs. 2 Msgr. Markus Bosbach