KV-Newsletter | Ausgabe Januar 2018

8. Januar 2018

NEWSLETTER  |  Ausgabe Januar 2018

Liebe Leserinnen und Leser,

 

ich wünsche Ihnen ein gutes Neues Jahr 2018 und Gottes Segen für Sie, Ihre Familien und für Ihr Wirken in Ihrer Gemeinde!

Und – sind Sie unserem Hinweis der letzten Ausgabe gefolgt und haben Sie sich „Ihre“ Karte „Ihres“ Seelsorgebereiches ausgedruckt? Schauen Sie immer mal wieder unter dem angegebenen Link https://webgis.erzbistum-koeln.de/mapbender3/app.php/application/bistumskarte vorbei. Gelegentlich werden neue Informationen den Karten hinzugefügt, so wie jetzt die katholischen Kitas.

Auch in diesem Jahr werden wir Ihnen wieder mit Hilfe unseres KV-Newsletters wichtige Informationen zukommen lassen. Vorgesehen haben wir vier Ausgaben.

Bewegung kommt in das Thema „Kirchlicher Datenschutz“, über deren aktuellste Entwicklung wir Sie hier in diesem Newsletter informieren genauso wie über den aktuellen Stand im Projekt "Kommunikation Gemeindefinanzen“.

Unter gvb@erzbistum-koeln.de erreichen Sie uns rund um die Uhr.

Ich wünsche Ihnen eine angeregte Lektüre. Für das gesamte Redaktionsteam grüßt Sie herzlich

Ihr

Harald Wachter

 

 

Information zum neuen Gesetz über den Kirchlichen Datenschutz (KDG) / Bestellung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten (bDSB)

Auf Basis und unter Einbeziehung der bevorstehenden Neuordnung des Europäischen Datenschutzrechtes hat der Verband der Diözesen Deutschlands in seiner Vollversammlung am 20. November 2017 nunmehr ein neues Gesetz über den Kirchlichen Datenschutz (KDG) in Deutschland beschlossen. Dieses Gesetz wird in Kürze im Amtsblatt des Erzbistums Köln veröffentlicht und tritt zeitgleich mit der europäischen Datenschutz-Grundverordnung am 24. Mai 2018 in Kraft.

Das neue Datenschutzgesetz verschärft bzw. konkretisiert im Vergleich zum bisherigen deutschen Recht nochmals im Detail den Umgang mit personenbezogenen Daten und die Datenschutzgrundverordnung definiert zudem weitergehende rechtsstaatliche Überwachungs- bis hin zu Sanktionsmechanismen. Das Erzbistum Köln nimmt dies zum Anlass, bestehende eigene Datenschutzmechanismen und deren Zuständigkeiten zu überprüfen und ggf. nachzujustieren - und zwar nicht nur für das Erzbischöfliche Generalvikariat und angeschlossener Einrichtungen sondern auch für alle Rechtsträger in der Fläche, wie Kirchengemeinden, Kirchengemeindeverbände und Gemeindeverbände.

Um die notwendige, vollständige Umsetzung des neuen KDG im gesamten Erzbistum zu ermöglichen, muss zunächst die flächendeckende Etablierung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten (bDSB) in allen Rechtsträgern sichergestellt sein. Falls noch kein bDSB bestellt ist, werden alle Kirchengemeinden, Kirchengemeindeverbände und Gemeindeverbände in Kürze gebeten, dies mittels Beschluss umzusetzen. Das Erzbischöfliche Generalvikariat plant hierfür im Zuge einer sogenannten Organleihe Herrn Edgar Thiel aus der Hauptabteilung Seelsorgebereiche anzubieten, den bDSB für die Rechtsträger der Fläche zu stellen - es steht aber jedem Rechtsträger grundsätzlich frei, auch eine eigene Person mit der erforderlichen Fachkenntnis zum bDSB zu bestellen. Detaillierte Informationen über die Hintergründe eines bDSB (z.B. Aufgaben, Stellung, Fachkenntnis) finden Sie in der bevorstehenden Amtsblattveröffentlichung. Sobald das geplante Bestellungsverfahren final mit dem Katholischen Datenschutzzentrum in Dortmund in seiner Funktion als überdiözesane datenschutzrechtliche Aufsichtsbehörde abgestimmt ist, erhalten Sie über die Rendanturen bzw. die Verwaltungsleiter konkrete Informationen über das weitere Prozedere.

Falls sich im Vorfeld bereits dringende Fragen in diesem Zusammenhang ergeben, steht Ihnen Herr Edgar Thiel (per Telefon 0221-1642 1640 oder eMail edgar.thiel@erzbistum-koeln.de) gerne zur Verfügung.

 

 

Erzbistum Köln: Kommunikation Gemeindefinanzen - 6. Information zum Projektstatus /Stand: 06.12.2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Transparenz der kirchlichen Finanzen wächst weiter. Anfang Oktober hat das Erzbistum seinen Finanzbericht für das Jahr 2016 vorgelegt (http://www.erzbistum-koeln.de/erzbistum/finanzen/finanzbericht2016/).

Neben den reinen Finanzzahlen hat der Generalvikar auch über eine Umfrage berichtet, wie die Menschen das Wirken der Kirche in der Gesellschaft beurteilen. Die Mut machenden Ergebnisse zeigen, dass Seelsorge und caritative Arbeit in den Kirchengemeinden eine wichtige und anerkannte Rolle für die Menschen spielen. Für mehr als 80 Prozent der Befragten ist die Arbeit von Kirche wichtig. Eine Übersicht über die Ergebnisse finden Sie auf der Internetseite des Erzbistums (http://www.erzbistum-koeln.de/erzbistum/finanzen/finanzbericht2016/meinungsumfrage/).

Positive Presseresonanz hat auch die Veröffentlichung des Finanzberichts des Seelsorgebereichs Neuss-Mitte gefunden. Ein pdf des Artikels in der Rheinischen Post bzw. der Neuss-Grevenbroicher Zeitung finden Sie im Projektbereich Gemeindefinanzen im Internet (http://www.erzbistum-koeln.de/kirche_vor_ort/service_pfarrgemeinden/finanz_und_rechnungsswesen/downloads_finanz_und_rechnungswesen/; Benutzername: Gemeindefinanzen, Kennwort: ProjGemeinde17).

 

Projektfortschritt

Inzwischen haben fast 20 Seelsorgebereiche Finanzberichte erstellt und veröffentlicht (Beispiele finden Sie im Internet-Projektbereich unter dem o. g. Link). Weitere 20 Seelsorgebereiche arbeiten aktuell an der Umsetzung. Davon sollen noch einige Projekte bis zum Jahresende abgeschlossen werden. Die Erfahrung zeigt, dass auf Basis der im EGV vorbereiteten Musterberichte die individuellen Anpassungen und Ergänzungen mit überschaubarem Aufwand ergänzt werden können.

Zum Beginn des Jahres 2018 starten wir eine neue Stufe für den Projekt-Roll-out. Dazu schreiben wir die nächsten 20 Seelsorgebereiche konkret an und bitten um Mitwirkung und Erstellung eines Finanzberichts. Unabhängig davon kann sich jeder Seelsorgebereich auch direkt an uns wenden. Gerne erstellen wir dann das Berichtsmuster für den Seelsorgebereich mit den konkreten Finanzdaten als Grundlage für die individuelle Umsetzung. Wenn Sie diese Chance nutzen möchten, wenden Sie sich bitte an Herrn Holger Richter, holger.richter@erzbistum-koeln.de oder finanzen-controlling@erzbistum-koeln.de.

 

Nach dem Bericht – Kurzberichte in den Folgejahren

Für Seelsorgebereiche, die bereits einen ersten ausführlichen Bericht erstellt haben, stellt sich oft die Frage, ob eine umfassende Berichterstattung und Kommentierung nun in jedem Jahr erfolgen soll oder ob es eine Alternative dazu gibt. Natürlich bleibt die Verpflichtung bestehen, jährlich einen Abschluss zu erstellen und zu veröffentlichen. Viele grundsätzliche Informationen ändern sich aber nicht in jedem Jahr wesentlich. Deshalb arbeitet das Projektteam daran, eine Vorlage für eine Übersichtsinformation zu erstellen, die sich nach einem umfassenden Finanzbericht in den folgenden ein bis zwei Jahren jeweils auf eine Information über die wichtigsten Entwicklungen im Seelsorgebereich beschränkt und dazu übersichtliche Daten liefert. So könnte beispielweise über den Verlauf von Bauprojekten und einzelne Veränderungen bei Erträgen oder besonderen Aufwendungen berichtet werden. In einem Seelsorgebereich haben wir dieses Verfahren bereits erfolgreich umgesetzt.

Beste Grüße

Holger Richter

Projektleiter

 

 
Das Newsletter Archiv

Unsere Newsletter der vergangenen Monate mit interessanten Informationen haben wir für Sie in unserem Archiv bereitgestellt.

 
Weitere Informationen

erhalten Sie HIER oder telefonisch bei Petra Lenßen unter der Telefonnummer: 0221/1642-1070